Schließen

Sie sind hier:

 Westfalenpokal: C1 von Arminia entwickelt sich zum Pokalschreck

C1 Lennestadt 2018

Nachdem die Sportfreunde Lotte im vergangenen Jahr im DFB-Pokal für Furore gesorgt haben, hat das Tecklenburger Land nun im C-Jugendbereich mit der DJK Arminia Ibbenbüren ebenfalls einen Vertreter, der die Großen im Pokal staunen lässt. Einschließlich des Kreispokalendspiels im vergangenen Jahr gelang dem Kreisligisten an diesem Samstag bereits der dritte Sieg in Folge gegen einen Vertreter der westfälischen Bezirksligen. Durch den 2:0-Erfolg gegen die JSG FC Lennestadt/LaKi aus dem Sauerland zogen unsere Jungs in das Achtelfinale des Westfalenpokals ein, was letztmalig 2011 einem Vertreter dieser Region gelang.

 Spätestens nachdem die Arminia vor vierzehn Tagen eher unerwartet die TSG Sprockhövel in der ersten Runde des Westfalenpokals mit 1:0 besiegen konnte, hat das Team richtig Lust auf diesen Wettbewerb bekommen. Und das Trainerteam offensichtlich auch, das in der vergangenen Woche gleich dreimal zum Training bat. Die Jungs gingen dann auch gut vorbereitet und mit gesteigertem Selbstbewusstsein in die Partie und legten sofort den Vorwärtsgang ein. So ergaben sich in der ersten Halbzeit einige gute Möglichkeiten für die Arminia, deren Angriffe immer wieder über die schnellen Außenspieler nach vorne getragen wurden. Die 1:0-Führung ergab sich in der 24. Minute dann allerdings aus einem Freistoß heraus. Bjarne Schmidt beförderte den Ball aus dem rechten Halbfeld in den Strafraum, wo dieser den Kopf von Jeffrey Goltsche und von dort über den Torwart hinweg seinen Weg ins Gehäuse fand. Ein wirklich sehenswerter Treffer! Bis zur Halbzeit marschierte die Arminia weiter mutig nach vorne, ohne jedoch die Führung ausbauen zu können.

War von der Offensivabteilung der Lennestädter in der ersten Halbzeit eher wenig zu sehen, sollte sich dies nach Wiederanpfiff ändern. Mit deutlich mehr Zug zum Tor kamen die Gäste aus der Kabine und drängten unsere Jungs zunächst vermehrt in die eigene Hälfte. Das Zittern bei den Anhängern begann. Immer wieder wurde die stark spielende Nummer 8 des Gegners gesucht und ins Spiel gebracht. Mitte der zweiten Halbzeit strich dann auch ein Schuss der Lennestädter nur um wenige Zentimeter am rechten Pfosten des erneut von Elia Kettner souverän gehüteten Tores vorbei. Mit zunehmender Spieldauer konnte sich die Arminia dann wieder ein wenig aus der Umklammerung des Gegners befreien und es entwickelte sich ein echter Pokalfight. Wenige Minuten vor Schluss blieb den Anhängern der Arminia nochmals fast das Herz stehen, als Jannis Brockfeld für seinen bereits geschlagenen Torwart gerade noch einen Schuss von der Linie kratzen konnte. Kurz danach gelang Lewin Wienecke nach einem klassischen Konter und annähernd mit dem Schlusspfiff das erlösende 2:0.

Wer hätte das gedacht? Nun spielt unsere Mannschaft tatsächlich Mitte März gegen den Regionalligisten VfL Bochum im Achtelfinale des Westfalenpokals. Ein Erlebnis für die Jungs, das, um an den Anfang dieses Artikels zurückzukehren, mit dem Auftritt von Borussia Dortmund bei den Sportfreunden aus Lotte zu vergleichen ist.

Ein Dank sei an dieser Stelle aber auch noch an das Johannes-Kepler-Gymnasium und insbesondere an Petra und Michael Keller gerichtet. Die Schule gestattete Tom Keller und Jannis Brockfeld eine verspätetet Anreise zur Ski-Freizeit ins Zillertal und die fußballverrückte Familie Keller übernahm direkt nach dem Schlusspfiff den Transfer. Der durch den Ausfall von vier Defensivspielern befürchtete Substanzverlust konnte dadurch ein wenig kompensiert werden. Es hat sich gelohnt!