Schließen

Sie sind hier:

Achtung: Neue Termine der Radwandergruppe für 2018

Wer Interesse an den Terminen 2018 der Radwandergruppe hat, bitte hier klicken: TERMINE 2018

Radelsonntag, 27.05.2018

Treff zur Teilnahme am Radelsonntag (Beginn: 10.00 Uhr)  ist um 9.45 Uhr bei Eisen-Feldmann in Ibbenbüren, damit noch eine rechtzeitige Anmeldung erfolgen kann. Das weitere Rahmenprogramm kann der Presse entnommen werden. 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Frühradtour Donnerstag (Fronleichnam), 31.05.18

Die Frühradtour findet statt am Donnerstag, 31.05.18. Treff ist um 7.00 Uhr am Arminenstadion mit dem Fahrrad. Hier beginnt die Tour. Das gemeinsame Frühstück findet statt um 10.00 Uhr im "Moorcafe", Nordring 30 B, 48480 Spelle. Die Rücktour findet ebenfalls mit dem Fahrrad statt.  Eine Anmeldung zum Frühstück sollte bis zum 25. Mai 2018 erfolgen unter Tel. 16814. Zu 10.00 Uhr sollten auch alle angemeldeten Nichtradler sich dort einfinden. Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen. Bei Nichtmitgliedschaft im Verein wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 3,00 € p.P. erhoben.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

Tourenberichte 2018

Wanderung am Sonntag, 21.01.18

"Wandern macht auch bei trübem Wetter Spaß".

Das zeigte sich, als am Sonntag 7 mutige Wanderer sich auf den 12,3 km langen Rundkurs machten. Vom Rubbenbruchsee im Heeger Holz bei Osnabrück ging es zum "Gut Leye". Weiter ging es - vorbei am Flugplatz Atter - zum Hof Kolkmeier. Unsere wohlverdiente Mittagspause legten wir an der Hakenhof-Hütte ein. Gestärkt erreichten wir schließlich das Cafe am Rubbenbruchsee. Hier konnten wir uns bei Kaffee und Kuchen wieder gut erholen. Mit dem guten Gefühl etwas getan zu haben, ging es zurück nach Ibbenbüren.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wanderung Sonntag, 18.02.18

 Herrlichtes Winterwetter mit viel Sonnenschein lockte 12 Wanderer raus in die Natur. Gewandert wurde ab dem Parkplatz bei der Gaststätte "Zur Blankenburg" in Ibbenbüren-Dörenthe. Viele wunderschöne Wald- und Wiesenwege wechselten sich mit geteerten Feldstraßen ab. Unterwegs kamen wir an vielen Regenrückhaltebecken und Fischteichen vorbei (unsere Wanderung führte uns zunächst Richtung Brochterbeck). Die ganze flache Wanderung zeigte uns Gegenden, die keiner kannte. Viele Rehe und auch Vögel konnte man auf den Wiesen und Feldern neben wunderschönen Bauernhöfen und Pferden beobachten. Nach einer Wendung gelangten wir zum Kanal. Auf diesem herrschte reger Schiffsverkehr und auch der Publikumsverkehr entlang des DEK war rege. Schließlich erreichten wir den Kulturspeicher in Dörenthe, in welchen wir einen Abstecher machten. Von dort gelangten wir zurück zu unserem Ausgangspunkt. Gut gelaunt kamen alle nach 11 km wieder dort an, um sich noch bei Kaffee und Kuchen zu stärken.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Überraschungsveranstaltung 10.03.18

Am Samstag trafen sich 35 Arminen am Stadion, um gemeinsam nach Steinfurt, Bauerschaft Sellen, zu fahren. Ziel war die Alte Landschule Sellen. Gespannt warteten wir auf dem Schulgelände, was da wohl auf uns zu kommt. Um 15.00 Uhr erschien sodann ein Mitglied des Fördervereins, um uns zu begrüßen und uns schon einmal das Gebäude von außen zu erklären. Danach ging es in die erste Etage, wo uns eine gemütliche Stube erwartete mit Kaffee, selbstgebackenem Brot und Schinken. Gestärkt und schon mit einigen Informationen über den Raum, wurden wir sodann in das alte Klassenzimmer geleitet. Dort erwartete uns die Lehrerin, Fräulein Leisestreng, in der Garderobe wie um die Jahrundertwende gekleidet. Streng wurden wir behandelt! Disziplin war erstes Gebot! Eine lehrreiche Stunde mit den damaligen Möglichkeiten und Gepflogenheiten, folgte. Natürlich mußte auch jemand in der Ecke stehen. Nach dieser "Weiterbildung" wurden wir wieder von den Mitgliedern des Fördervereins in Empfang genommen. Diese zeigten uns in zwei Gruppen die anderen Räumlichkeiten mit dem nötigen Hintergrundwissen. Viele Dinge aus der guten alten Zeit waren noch vielen Teilnehmern in guter Erinnerung. Zufrieden begaben wir uns gegen 18.00 Uhr auf den Heimweg. "Kaiser Wilhelm" Hurra, Hurra, Hurra!

_______________________________________________________________________________

Oelgekläppkes-Essen Karfreitag, 30.03.18

Einige Mitglieder unserer Gruppe wagten sich trotz der kalten Temperaturen und unsicheren Regenwetterlage auf das Rad und fuhren nach Hörstel-Ostenwalde. Hier hatten wir, wie in jedem Jahr, unser Ölgekläppkes-Essen. Alle anderen Mitglieder trafen dort pünktlich ein und wir ließen uns die Ölgekläppkes (Struwen) gut schmecken. Nach dem Mittag machte sich der Trupp mit den Rädern auf den Heimweg. Ein anderer Teil der Gruppe umwanderte die Teutoschleife "Heiliges Meer". Dieser Wanderweg ist auch sehr zu empfehlen. Trocken und mittlerweile schön erwärmt durch die Mittagssonne kamen alle wieder zu Hause an. 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrradtour Sonntag, 22.04.18

Angenehme frühsommerliche Temperaturen erwarteten uns an diesem Sonntag. Wohl deshalb kamen auch 23 Radler zum vereinbarten Startpunkt in Senden. Über wunderschöne, uns noch nicht bekannten Wegen, radelten wir zunächst Richtung Ottmarsbocholt. Hier hielten wir uns eine kleine Weile auf wegen des schönen Dorfkernes. Weiter ging es dann nach Nordkirchen.  Unsere Mittagspause mitten im Ort legten wir hier bei herrlichstem Wetter ein. Wer wollte, hatte die Möglichkeit, zu dem Schloß Nordkirchen zu gehen und sich dieses von außen anzuschauen. Gestärkt verließen wir Nordkirchen und radelten wieder durch die herrlich blühende Frühlingslandschaft nach Lüdinghausen. Hier wurde ein 1 1/2 stündiger Aufenthalt eingelegt, da an diesem Wochenende dort der Frühlingsmakrt/Stadtfest stattfand. Besorgt schauten wir dann zum Himmel. Etwas verzögert, bedingt durch den dann eintretenden Regen, machten wir uns auf den Weg zurück nach Senden. Natürlich fuhren wir bei der Burg Vischering über den Schloßplatz und konnten die herrliche Anlage noch bestaunen. Schließlich gelangten wir trocken wieder bei dem "Hof Grothues - Potthoff" an. Wer wollte, schaute sich auch noch dieses große Anwesen an. Geradelt sind wir insgesamt 55 km.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrradtour und Grillen am Dienstag, 01.05.18

Ganz viel Regen, Sturm und kalte Temperaturen sollten diesen Tag zunächst bestimmen. Deshalb wurde die geplante Fahrradtour kurzfristig abgesagt. Da zum Nachmittag hin die Wetterlage sich beruhigen sollte, kamen 7 Mutige um 13.00 Uhr zum Stadion und unternahmen noch eine Fahrradtour, natürlich warm eingepackt und mit Regenzeug versehen. Es wurde im etwas weiteren Umkreis eine Tour mit einem gemütlichen Kaffeetrinken durchgeführt, um gegen 16.00 Uhr wieder am Stadion einzutreffen. Hier glühte schon der Grill und das selbst zusammengestellte Buffet war auch schon aufgebaut. Viele weitere Arminen fanden sich dort ein und ließen den 1. Mai im Vereinshaus gemütlich ausklingen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Klaus Böse
Mehrtagesfahrt nach Nordholz vom 06. – 09.05.2018

Bei schönstem Arminen-Wetter, Sonnenschein von morgens bis abends, verbrachten wir vier Tage an der Wurster Nordseeküste.
Wir trafen uns am Sonntag vor dem Hotel „Zum grünen Walde“ in Nordholz und starteten gleich zu unserer ersten Rundfahrt. Über ruhige Wege und Nebenstraßen erreichten wir nach 33 km das vor dem Deich gelegene Restaurant „Ebbe und Flut“.
Auf der Terrasse konnten wir die langsam auflaufende Flut im kleinen Spiekaer Kutter-Hafen beobachten. Zurück im Hotel verweilten wir den Rest des Tages beim Klönschnack im Hotelgarten. Abends gab es niemanden der von dem wohlschmeckenden und reichhaltigen Essen nicht satt wurde. Ein Spaziergang nach dem Essen tat allen gut.
Am Montag stand Bremerhaven auf dem Programm. Zunächst am Deich entlang über Dorum und Wremen, durchfuhren wir den Containerhafen. Hier war größte Vorsicht geboten, aber wohlbehalten erreichten wir das Auswandererhaus und legten eine Pause ein. Gestärkt von Kaffee und Kuchen setzten wir unsere Fahrt diesmal durchs Binnenland fort. In Dorum kamen die „Eisfreunde“ auf ihre Kosten. Nach fast 80 km erreichten wir, mit etwas lädiertem Sitzfleisch, wieder unsere Unterkunft. In froher Runde ließen wir den Tag ausklingen.
Am Dienstag ging es zunächst Richtung Norden nach Cuxhaven. Vorbei an Sahlenburg, Duhnen und Döse passierten wir die Kugelbake. Dieses aus Holz errichtete Seezeichen markiert die letzte Landspitze der Elbmündung. Wir machten Station an der„Alte Liebe“ – es ist ein Holzbauwerk aus dem Jahre 1733 und wurde als Wellenbrecher und Schiffsanleger gebaut. Weiter durch den Hafen erreichten wir das „Steubenhöft“ im Amerikahafen und ließen uns im „Cafe Seestern“ nieder. Früher starteten hier die Auswandererschiffe und es wird heute von den Kreuzfahrt-, Fähr- und Seebäderschiffen genutzt. In einer der vielen Fischgeschäfte konnten wir dann endlich ein Fischbrötchen genießen. Am Elbradweg entlang machten wir Rast am Alten Brücher-Kanal und konnten noch einmal den Blick auf die Elbe genießen. Über Lüdingworth und Köstersweg erreichten wir nach 55 km wieder unser Hotel.
Mittwoch unser letzter Tag. Während wir seelenruhig in der Nacht in unseren Betten lagen, wurde im Erdgeschoss des Hotels eingebrochen. Mit dem aus der Wand gebrochenem Tresor entkamen die Diebe unerkannt mit mehreren tausend Euro.
Wir aber machten unsere Räder startklar zu einer Fahrt über 35 km. Mit einem Halt auf dem Deich verabschiedeten wir uns von der Nordsee und fuhren weiter zum Luftschiff- und Marineflieger-Museum „Aeronauticum“. Nach einer hoch interessanten Führung durch das Museum, saßen wir noch einmal im dortigen Kaffeegarten zusammen.
Nun hieß es Abschied nehmen von Nordsee und Elbe, einer mal ganz anderen Landschaft und einem überaus gastfreundlichem Landgasthof.
Kein Unfall trübte die Stimmung und das einmalig schöne Sommerwetter trug zum Erfolg unserer Mehrtagesfahrt bei.