ksk 2019 02 960x90

ksk 2019 02 468x60

Arminia nach unnötiger Niederlage unter Druck

Vor dem zweiten Aufstiegsspiel zur Bezirksliga plagten Trainer Andreas Biekötter einige Sorgen. Neben Kapitän Bjarne musste er zudem auf dessen Stellvertreter Jeffrey verzichten, wodurch der Mannschaft ihre komplette Schaltzentrale genommen wurde. Ferner fehlte Torwart Philipp, der zuletzt bärenstark unseren Sieg gegen Nordwalde festhielt. Während Elia ins Tor rückte, mussten Tom und Mattis die Arbeit im Mittelfeld verrichten. Als Kapitän führte Jannis sein Team auf das Feld.

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die ersten Offensivaktionen hatte die Arminia. In der fünften Minute wurde Jan L. schön von Mika freigespielt, aber noch rechtzeitig von der Abwehr der Rot-Weißen gestört. Zwei Minuten später brachte eine Ecke von David Gefahr für die Gäste. Ahlen agierte mit schnellen Spielzügen über ihre Außenspieler und hatte nach neun Minuten die erste Möglichkeit. Der Abschluss flog jedoch knapp über unser Tor. In der 13. Minute wurde David erneut von Mika freigespielt, verzog den Abschluss jedoch deutlich. Drei Minuten später lief die Arminia in einen Konter der Gäste und hatte Glück. Finn war rechtzeitig zurückgeeilt und rettete für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Linie. Es ging weiter Schlag auf Schlag. Im Anschluss an eine Ecke verzog David einen Schuss in der 20. Minute nur haarscharf. Im Gegenzug musste Finn als letzter Mann eine Grätsche auspacken, um den durchgestarteten Gästestürmer gerade noch am Torschuss zu hindern.

Nachdem Jannis in der 23. Minute einen schön von David aufgelegten Ball nicht verwerten konnte, schlugen die Gäste zwei Minuten später zu. Eine weite Flanke in die Offensivzentrale wurde von der Arminenabwehr nur unzureichend verteidigt. Ein Stürmer der Gäste setzte sich geschickt durch und ließ Elia keine Chance. Die Arminia wirkte geschockt und agierte zunehmend unsortiert. Ahlen wollte die Gunst der Stunde nutzen und nachlegen. In der 26. Minute kam ein Spieler der Rot-Weißen völlig ungedeckt im Sturmzentrum zum Kopfball, brachte jedoch nicht genügend Druck hinter den Ball. In der 36. Minute wiederholte sich diese Szene und in der 39. Minute musste Jannis nach einer Ecke den Ball von der Linie kratzen. In der 45. Minute kam dann die Arminia noch einmal nach vorne. Freigespielt von Jannis wurde Jan L. jedoch gerade noch rechtzeitig von einem Verteidiger der Gäste geblockt.

Die Führung der Rot-Weißen ging zur Pause nicht nur auf Grund der Mehrzahl an Chancen vollkommen in Ordnung. Ahlen wirkte in der Spielanlage reifer und zwingender im Spiel nach vorne. Bei der Arminia waren viele gute Aktionen dem Zufall geschuldet. Zwischen Abwehr und Angriff klaffte mitunter eine große Lücke. In den Zweikämpfen waren die Arminen jedoch überlegen und ging es mal nach vorne, wirkte die Abwehr der Gäste nicht sattelfest.

Die Arminia kam dann auch mit mehr Entschlossenheit aus der Kabine und drängte die Rot-Weißen vermehrt in die eigene Hälfte. In den ersten fünf Minuten nach Wiederanpfiff hatte David gleich vier Möglichkeiten zum Ausgleich. Immer wieder bekamen die Gäste jedoch noch einen Fuß dazwischen oder ihm fehlte die notwendige Präzision. In der 62. Minute war es dann aber doch so weit. Mathis hatte sich mit echtem Kämpferherz an der Grundlinie auf engstem Raum durchgesetzt und den Ball in den Fünfer gepasst. Dort lauerte David und musste nur noch den Schlappen hinhalten. Das Spiel war wieder offen.

Leider verpasste es die Arminia jedoch, dem Spiel eine echte Wende zu geben. Mehr als eine Möglichkeit von Finn nach einem Freistoß von David sprang bei den Angriffsbemühungen in den Folgeminuten nicht heraus. Ahlen, das das Spiel unbedingt gewinnen musste, baute wieder mehr Druck auf und unsere Jungs ließen sich beeindrucken. In der 65. Minute konnte Elia einen Schuss aus 18 Metern gerade noch mit einer Faust an die Latte lenken. Sieben Minuten später strich ein weiterer Schuss der Gäste nur knapp an seinem Kasten vorbei und in der 75. Minute half ihm der Pfosten. Gerade als die Arminia wieder etwas besser ins Spiel kam, schlug Ahlen erneut zu. Nach einem Einwurf in der 84. Minute landete der Ball bei einem Gästestürmer an der Strafraumgrenze. Dieser zog flach ab und Elia kam nicht mehr rechtzeitig nach unten. Dass der Einwurf zu Unrecht den Gästen zugesprochen wurde, ist tragisch. Allerdings hätte der Torschuss durchaus verhindert werden können. Die Arminen holten in den Schlussminuten noch einmal die Brechstange raus und in der Nachspielzeit bot sich Jan L. tatsächlich noch eine letzte Möglichkeit zum Ausgleich. Seine Direktabnahme nach toller Hereingabe von Finn ging dann aber doch deutlich über das Tor.

Obwohl Ahlen heute spielerisch überzeugen und sich die Mehrzahl klarer Chancen herausspielen konnte, war die Niederlage unserer Jungs nicht unbedingt nötig. Leider fehlten heute einigen Spieler jedoch die gedankliche und auch körperliche Spritzigkeit, um dem Gegner in entscheidenden Momenten den Schneid abzukaufen. Das Fehlen von Bjarne und Jeffrey war nicht zu übersehen. Im letzten Spiel am kommenden Sonntag beim FSC Rheda wird in jedem Fall eine Leistungssteigerung notwendig sein, um doch noch den Aufstieg zu realisieren. Nur durch einen Sieg gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer haben unsere Jungs noch eine realistische Chance. Also, auf nach Ostwestfalen!

Tore: 0:1 (25.), 1:1 David (62.), 1:2 (84.)

Kader:  Michel Bäumer, Levin Brandt, Jannis Brockfeld, Mattis Brockschmidt, Mathis Keller, Tom Keller, Nils Kiesow, Elia León-Kettner, Jan Kollwer, Jan Lunemann, Felix Pax, David Praetorius, Finn Przesang, Johann Schauerte, Mika Schmiemann, Nils Wenker, Fabian Winter

Arminia holt sich das Double

Mit elf Punkten Vorsprung reiste die A1 der DJK Arminia heute zum letzten Saisonspiel nach Lengerich, dem Tabellenzweiten der Kreisliga. Dass es vor dem Spiel noch nicht zum Titel für unsere Jungs reichte, lag auch an dem fehlenden Fingerspitzengefühl der Staffelleitung. Die Preußen tragen in der kommenden Woche noch zwei weitere Saisonspiele aus und setzten zudem auf eine ausstehende Entscheidung „am grünen Tisch“ bezüglich eines bereits vor drei(!) Wochen ausgetragenen Spiels. Bei einem Sieg im heutigen Duell hätten die Gastgeber demnach noch auf Punktgleichheit am Ende der Saison hoffen dürfen, die ihnen gleichzeitig den Titel beschert hätte. Endspielatmosphäre lag also in der Luft! Leider konnte Fabian, unser Fußball spielender Handballer bzw. Handball spielender Fußballer, nicht teilnehmen. Alle anderen Jungs waren jedoch an Bord. Um den Ausfall von Fabian zu kompensieren, lieh sich Trainer Andreas Biekötter mit Luca Niedenzu und Nils Wenker gleich zwei Spieler bei der A2.

Die Preußen hatten sich für die Partie viel vorgenommen und stellten die Arminia gerade in der ersten Hälfte vor einige Probleme. Bereits nach vier Minuten zeigten sich die Gastgeber gefährlich vor unserem Tor. Ein langer Ball in die Spitze fand direkt einen Abnehmer, sein Schuss ging jedoch über den Querbalken. Auch eine Minute später wirkte unsere Defensive nicht griffig genug. Erneut kam ein Angreifer zum Abschluss, verfehlte das Tor jedoch knapp. In der 8. Minute zeigte sich die Arminia erstmals vorne. Ein Schuss von Bjarne aus spitzem Winkel konnte jedoch vom Lengericher Torwart pariert werden. Fortan rissen die Preußen das Spiel klar an sich. Unsere Jungs wirkten müde und unkonzentriert. Erneut war es ein langer Ball, der in der 19. Minute für Torgefahr sorgte. Der angespielte Offensivspieler der Preußen setzte sich locker von unseren beiden Verteidigern ab, verzog seinen Abschluss jedoch knapp. Nach vorne ging bei den Gästen nur wenig. Besser machte es Lengerich. Gerade über die Außenspieler setzten die Gastgeber immer wieder Akzente und kamen zu Chancen. So durch einen Freistoß in der 31. Minute oder nur eine Minute später durch einen Angriff über die rechte Seite. Einzig ein Tor fehlte den Preußen. In der 35. Minute hätte es dann aber beinahe auf der Gegenseite geklingelt. Eine Ecke von David fand den Kopf von Nils W., der den Ball jedoch neben den Pfosten setzte. Im Gegenzug startete sofort wieder Lengerich durch und ließ unsere Abwehr abermals alt aussehen. Und diesmal rettete uns nur noch der Pfosten vor einem Rückstand. Zwei Minuten vor der Pause hatten dann allerdings auch die Preußen Glück. Eine grandiose Hereingabe von Jan landete bei David. Aber auch er traf im Abschluss nur Aluminium. Als sich viele auf ein torloses Unentschieden zur Pause eingerichtet hatten, schlugen die Gastgeber doch noch zu. Erneut war Lengerich auf der rechten Seite durchgebrochen und kam zum Abschluss. Konnte Philipp den ersten Schuss noch mit einer starken Parade abwehren, war er beim anschließenden Kopfball-Abstauber machtlos.

Das 1:0 zur Pause ging vollkommen in Ordnung. Lengerich stellte bis dahin das bessere und vor allem bissigere Team. Die Arminia wirkte in der Abwehr häufig überfordert und im Mittelfeld ideenlos. Zweikämpfe gingen zumeist verloren und die zweiten Bälle landeten in der Mehrzahl beim Gegner. Trainer Biekötter musste reagieren und er tat es auch. Mit Johann und Luca kamen zwei neue Offensivkräfte und der lange verletzte Felix sollte die Abwehr stabilisieren. Und – so viel sei verraten – die Rechnung ging voll auf.

Die Arminen kamen deutlich präsenter aus der Kabine. Direkt nach Wiederanpfiff setzte sich Jannis fein über die linke Seite durch, traf beim Abschluss jedoch nur den Außenpfosten. Immerhin ein Weckruf! Eine Minute später dann eine ähnliche Szene. Diesmal war es David der über die linke Seite kam. Seine scharfe Hereingabe fand jedoch keinen Abnehmer. Lengerich fing sich wieder und befreite sich vom Druck der Arminen. Die Offensivkraft der ersten Hälfte entwickelte das Team allerdings nicht mehr. In der 62. Minute bekamen unsere Jungs vom souverän leitenden Schiedsrichter einen Freistoß zugesprochen. David legt sich den Ball zurecht und schlug ihn in die rechte Hälfte des Strafraums. Bjarne kam mit dem Kopf an den Ball, konnte ihn allerdings nicht platzieren. Und nun half das Glück der Arminia. Ein Querschläger des Preußen-Kapitäns landete unerwartet bei Mika, der das Spielgerät geistesgegenwärtig über die Linie drücken konnte. Beflügelt vom Ausgleich suchten die Arminen nun die Vorentscheidung. Chancen ergaben sich im Minutentakt. In der 63. Minute verfehlte David, nach Pass von Jannis das Tor, in der 64. Minute parierte der Lengericher Torwart einen Schuss von Luca mit einer Hand und wiederum eine Minute später traf Johann auf Vorlage von Luca nur das Außennetz. Nachdem auch Jannis in der 73. Minute nach einem Traumpass von Jeffrey am Torwart scheiterte, witterte Lengerich nochmals seine Chance. In der 76. Minute konnte ein Stürmer der Preußen gerade noch von Jan gestört werden, ehe in der 83. Minute Philipp einen Fernschuss mit einer Glanzparade abwehren musste. Lengerich warf nun alles nach vorne und lief in der Schlussminute in einen Konter. David hatte in der eigenen Hälfte das Spielgerät an sich genommen, sah Bjarne durchstarten und überspielte mit einem intelligenten Steilpass die aufgerückte Abwehrreihe der Preußen. Bjarne lief daraufhin allein auf den Torwart zu, umspielte diesen gänzlich abgezockt und machte die Kreismeisterschaft perfekt.

Heute war es ein hartes Stück Arbeit. Wer die Rückrunde ohne Punktverlust übersteht, hat den Titel aber absolut verdient. Für den älteren Jahrgang ist es der krönende Abschluss der Jugendfußballzeit. Schöner können „15 Jahre Arminia“ nicht enden! Was den Bayern in dieser Saison (ausnahmsweise) nicht vergönnt war, gelang unseren Jungs. Meisterschaft u n d Pokal gehen nach Ibbenbüren! Nur Schalke konnte uns stoppen. Danke Jungs, für eine geile Zeit! Eigentlich auch der perfekte Zeitpunkt, mich an dieser Stelle von allen treuen Lesern zu verabschieden. Nur hat sich der Verein nun doch entschieden, die Jungs in die Aufstiegsrunde zur Bezirksliga zu schicken. Also geht’s in die Verlängerung im Juni.

Tore: 1:0 (45.), 1:1 Mika (62.), 1:2 Bjarne (90.)

Kader:  Levin Brandt, Jannis Brockfeld, Mattis Brockschmidt, Jeffrey Goltsche, Mathis Keller, Tom Keller, Nils Kiesow, Elia León-Kettner, Jan Lunemann, Luca Niedenzu, Felix Pax, David Praetorius, Finn Przesang, Johann Schauerte, Bjarne Schmidt, Mika Schmiemann, Philipp Steffen, Nils Wenker

Arminia gewinnt zum Auftakt der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga

Wie in den letzten Tagen zu lesen war, verzichteten die Kreismeister der D-, der C- und auch der B-Jugend im Tecklenburger Land sämtlich auf die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Bezirksliga. Auch bei der Arminia wurde lange vereinsintern diskutiert, ob die kommende A-Jugend das Abenteuer Bezirksliga im Falle eines Aufstiegs wagen soll. Schließlich entschied man sich dafür und so messen sich unsere Jungs in diesen Tagen mit den Vertretern aus Steinfurt, Münster und Gütersloh. Am ersten Spieltag gastierte nun der 1. FC Nordwalde in Schierloh. Und so viel sei verraten, es entwickelte sich ein gutklassiges und stets spannendes Fußballspiel.

Die Arminia hatte Anstoß und versuchte durch Ballbesitz die Kontrolle über das Spiel zu erlangen. Nordwalde überließ den Arminen tatsächlich den Ball und setzte auf schnelles Umschaltspiel. Bereits nach fünf Minuten bot sich den Gästen die erste Möglichkeit. Ein schneller Vorstoß über die rechte Seite konnte vom Abwehrverbund gerade noch unterbunden werden. Die nachfolgende Ecke konnte ebenso geklärt werden. Nordwalde blieb jedoch dran und setzte im Nachsetzen einen Kopfball nur knapp neben das Tor. Auch die nächste Torchance gehörte den Gästen. In der 12. Minute flog eine scharfe Hereingabe von der rechten Seite in unseren Strafraum. Ein Angreifer hielt seinen Fuß hin und der Ball trudelte nur um wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Spätestens jetzt wurde der Arminia klar, dass das an diesem Abend kein Spaziergang werden würde.

Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte hatte die Arminia häufig den Ball, entwickelte jedoch kaum Ideen und blieb zumeist ungefährlich. Nach etwa einer halben Stunde kamen die Schierloher erstmals gefährlich nach vorne. Jannis schob einen Ball in die Gasse auf David. Der kam jedoch einen halben Schritt zu spät und konnte von der Gästeabwehr gestoppt werden. Auf der anderen Seite blieb Nordwalde über die schnellen Außenspieler sowie bei Standards gefährlich und hielt unsere Defensivabteilung auf Trapp. Diese ließ den Angreifern häufig zu viel Platz und machte sich das Leben dadurch selbst schwer. Nachdem in der 43. Minute auch die letzte Ecke der Gäste keinen Torerfolg brachte, ging es mit einem für unsere Jungs durchaus schmeichelhaften 0:0 zum Pausentee.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff schienen die Arminen mit den Gedanken noch in der Kabine zu sein. Nordwalde drang gleich mit mehreren Spielern in unseren Strafraum ein und hatte die Führung mehrfach auf dem Fuß. Mit etwas Glück überstand die Arminia aber auch diese Szene und zeigte drei Minuten später, warum sie völlig zu Recht an dieser Aufstiegsrunde teilnimmt. Toms herrliche Flanke von der rechten Seite an die Strafraumgrenze wurde von Jeffrey per Kopf und perfekt getimt auf Jannis weitergeleitet. Dieser nahm das Spielgerät mit dem rechten Oberschenkel an und zirkelte es aus der Luft mit dem linken Fuß unter dem Jubel der Massen in die Maschen. Und weil es so schön war, legte die Arminia drei Minuten später noch einen drauf. Diesmal schlug Finn einen langen Ball über die linke Seite auf Fabian, der direkt David mit ins Spiel nahm. Unser Stürmer lief noch ein paar Meter nach vorne und flankte dann scharf nach innen. Mathis hatte dies geahnt, war mitgelaufen und drückte den Ball aus kürzester Distanz über die Linie. Nordwalde suchte umgehend eine Antwort, scheiterte jedoch in der 55. Minute an unserem gut aufgelegten Torhüter Philipp, der sich mit einer starken Parade in Szene setzen konnte.

Unsere Jungs hatten die Partie inzwischen gerade auch in der Defensive gut im Griff. Echte Torgefahr entwickelte Nordwalde kaum noch. Und wenn doch, ließ Philipp nichts anbrennen. In der 69. Minute landete ein Eckball direkt in seinen Armen und zwei Minuten später war er erneut nach einer Ecke mit einer Faust zur Stelle. Beinahe hätte es in den Schlussminuten noch zu einem weiteren Tor für die Arminia gereicht. Nach schöner Vorarbeit von Levin zog Jeffrey in der 82. von der Strafraumgrenze ab. Sein strammer Schuss strich jedoch leicht abgefälscht knapp über die Querlatte. Nachdem auch Jannis Fernschuss in der 89. Minute das Tor verfehlt hatte, pfiff der Schiedsrichter die absolut faire Partie ab.

Mit Kapitän Bjarne fehlte der Mannschaft heute die zentrale Schaltstelle im Mittelfeld und auch der angeschlagene David konnte nicht wie gewohnt wirbeln. Trotzdem schaffte es das Team, sich vom Anfangsdruck des Gegners zu befreien und immer mehr eigene Akzente zu setzen. Der Sieg geht insoweit in Ordnung, da die Arminia ihre Chancen eiskalt nutzte und sich im Spielverlauf in allen Bereichen zu steigern wusste. Am Sonntag kommt die U18 von RW Ahlen nach Schierloh. Mit einem Sieg kann das Team das Tor zur Bezirksliga weit aufstoßen. Zu befürchten sind jedoch weitere personelle Engpässe, so dass eine große Unterstützung vom Spielfeldrand einmal mehr helfen könnte.

Tore: 1:0 Jannis (50.), 2:0 Mathis (53.)

Kader:  Levin Brandt, Jannis Brockfeld, Mattis Brockschmidt, Jeffrey Goltsche, Mathis Keller, Tom Keller, Nils Kiesow, Elia León-Kettner, Jan Lunemann, Luca Niedenzu, Felix Pax, David Praetorius, Finn Przesang, Bjarne Schmidt, Mika Schmiemann, Philipp Steffen, Nils Wenker, Fabian Winter

Arminia gewinnt souverän im lauen Sommerkick

Die äußeren Bedingungen stimmten weitestgehend beim vorletzten Meisterschaftsspiel unserer Jungs. Sonniges Wetter, Temperaturen um die 20°C und teppichartiger Rasen lassen Fußballerherzen höher schlagen. Wenn es allerdings noch eines Beweises für die Erdkrümmung bedurft hätte, so hätte dieser definitiv auf dem Rasenplatz in Westerkappeln hinter dem Schulzentrum geführt werden können. Aber geschenkt! Auf Kunstrasen in Schierloh konnte die Arminia die JSG im September bereits zweimal besiegen. Tat sie sich beim 2:0 im Pokal noch schwer, wurde der Gegner nur neun Tage später mit 11:1 an die Wand gespielt. Realistisch betrachtet war für den heutigen Tag ein Ergebnis irgendwo dazwischen zu erwarten.

Die Arminen legten auch vielversprechend los. Bereits nach zwei Minuten schlug Jan eine Flanke nach innen. Jannis scheiterte jedoch am Keeper der Gastgeber. In der 8. Minute ließ Levin zwei gute Möglichkeiten liegen. Zunächst steckte Mathis ihm einen Ball mustergültig durch. Levins Abschluss verfehlte das Tor jedoch knapp. Anschließend erarbeitete er sich mit einer geschickten Körpertäuschung die nächste Möglichkeit, scheiterte aber erneut am Torwart. In der 14. Minute vergab Bjarne einen Freistoß und fünf Minuten später kam Jannis nach toller Vorarbeit von Jeffrey nur einen Schritt zu spät. Nach 27 Minuten war es erneut Levin, der allein vor dem Torwart der JSG auftauchte. Sein Schuss verfehlte abermals knapp das Gehäuse. Nachdem kurz danach ein Fernschuss von Jeffrey hauchzart über den Querbalken strich, wurden einige Arminenanhänger allmählich ungeduldig, zumal die Partie zunehmend an Tempo verlor. Die JSG spielte bis zu diesem Zeitpunkt gefällig mit und setzte auf Konter, die immer wieder zu Überzahlsituationen führten. So auch in der 35. Minute, als es den Gastgebern gelang, unsere Abwehr komplett zu überspielen. Zum Tor reichte es dennoch nicht. Nach einer auf den hinteren Pfosten geschlagenen Flanke konnte der dort lauernde Stürmer gerade noch von Mika entscheidend gestört werden. Leider verletzte sich unsere Defensivkraft bei dieser Aktion und musste den Rest des Spiels von außen verfolgen.

In der 40. Minute forderte Bjarne einen Elfmeter. Er hatte sich schön in den Strafraum gespielt und auch einen Torschuss abgeben können. Bei dieser Aktion wurde er seines Erachtens jedoch regelwidrig gestört. Der unauffällige Schiedsrichter sah es anders und so ging das Spiel - wie auch der Chancenwucher der Arminia - weiter. Nachdem Mathis nach einer Hereingabe von Fabian zu sehr in Rücklage geriet und das Tor ebenfalls verfehlte, glaubte kaum noch jemand an eine Halbzeitführung. Kurz vor dem Pausenpfiff war es aber doch noch so weit. Die JSG konnte eine Ecke der Arminen nicht nachhaltig klären und so landete der Ball schließlich bei Jeffrey. Der fasste sich ein Herz und zog aus 19 Metern ab. Zwar war der Torwart noch dran. Einen Einschlag der Kugel im linken Torwinkel konnte er aber nicht mehr verhindern.

Die Halbzeitführung war mehr als verdient. Die hier geschilderten Szenen täuschen allerdings ein wenig über das wahre Spielgeschehen hinweg. Trotz der Vielzahl an Möglichkeiten fehlte der Partie vor allem Tempo und speziell auf Seiten der Arminen die notwendige Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Trainer Andreas Biekötter sah sich daher gezwungen, unseren angeschlagenen Torgaranten David zu bringen. Und der brauchte gerade einmal zehn Minuten, um dem Spiel die richtige Richtung zu geben. Eine Minute nach Wiederanpfiff schob er einen Ball noch knapp am Tor vorbei. Der Zeiger war kaum vorgerückt, da schlug er das erste Mal zu. Angespielt von Johann am Strafraum, setzte er sich von seinem Gegenspieler ab und drosch das Leder in den Winkel. Acht Minuten später war er nach einem Pass von Bjarne erneut zur Stelle und vollendete sicher zum 0:3. Nun war es für ihn Zeit, eine Pause einzulegen und den anderen Akteuren erwähnenswerte Aktionen zu gönnen. So z. B. Mathis, der in der 60. Minute nach schöner Hereingabe von Fabian das 0:4 markierte. In der 62. Minute kamen die Gastgeber durch einen schulmäßig vorgetragenen Konter zum verdienten Ehrentreffer. Für Jannis blieb in der 63. Minute das gegnerische Tor weiterhin wie vernagelt und Jeffreys Freistoß in der 70. traf nur den Querbalken. Beinahe hätte es für Westerkappeln/Velpe noch zum zweiten Tor gereicht. Philipp war bereits geschlagen, allerdings mimte Finn den Spielverderber und kratzte den Ball noch von der Linie. Dann war Davids Pause beendet. Von Jeffrey in Szene gesetzt markierte er in der 80. Minute auch noch das 1:5. Da ein kluger Pass von Nils den durchstartenden Jan nicht ganz erreichte, blieb es schließlich bei dem auch in der Höhe verdienten Sieg der Gäste.

Eigentlich haben unsere Jungs die Kreismeisterschaft nach sieben Siegen in sieben Spielen und 14 Punkten Vorsprung auf den einzig verbliebenen Verfolger heute bereits gewonnen. Allerdings steht noch ein Einspruch der Preußen aus Lengerich gegen die Wertung ihres Spiels bei Teuto Riesenbeck im Raum. Würde dem Einspruch stattgegeben und das Spiel für Lengerich gewertet, könnten die Preußen in ihren letzten vier Spielen noch an uns vorbeiziehen. Gewinnen sie ihr erstes Nachholspiel am kommenden Mittwoch in Recke hingegen nicht, ist die Meisterschaft in jedem Fall vorzeitig für die Arminia eingetütet. Deshalb werden unsere Jungs auch geschlossen vor Ort sein. Siegen die Preußen, hätte es die Arminia am kommenden Sonntag beim eventuellen „Endspiel“ in Lengerich selbst in der Hand. Im letzten Saisonspiel, das um 11.00 Uhr angepfiffen wird, würde ein Unentschieden für den Titelgewinn reichen. Geben wir dem Spiel einen würdigen Rahmen!

Tore: 0:1 Jeffrey (44.), 0:2 David (47.), 0:3 David (55.), 0:4 Mathis (60.), 1:4 (66.), 1:5 David (80.)

Kader:  Levin Brandt, Jannis Brockfeld, Mattis Brockschmidt, Jeffrey Goltsche, Mathis Keller, Nils Kiesow, Jan Lunemann, David Praetorius, Finn Przesang, Eric Sauermilch, Johann Schauerte, Bjarne Schmidt, Mika Schmiemann, Philipp Steffen, Fabian Winter