A1: Ende August startet die neue Saison

Vorbereitung der ersten Mannschaft läuft seit wenigen Wochen

Zwei Jahre ist es her, dass letztmalig eine Saison im Amateurfußball planmäßig beendet werden konnte. Und noch immer wirkt sich die Corona-Pandemie in großem Maße auf viele Bereiche der Gesellschaft und insbesondere auch auf den Sport aus. Eine sichere Prognose für den Verlauf der neuen Saison kann es daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht geben. Mit Sicherheit steht unserer A1 jedoch leider ein weiteres Jahr in der Kreisliga bevor. Durchaus berechtigte Aufstiegshoffnungen wurden durch den letztjährigen Saisonabbruch frühzeitig im Keim erstickt. Eine nicht zuletzt dadurch befürchtete Corona-Müdigkeit stellte sich bei der Arminia jedoch nicht ein. Die Jungs sind froh, endlich wieder gegen den Ball treten und sich mit anderen Teams messen zu können.

Im Tecklenburger Land wurden 18 Mannschaften für die Kreisligen A und B gemeldet, die zunächst eine Hinrunde „jeder gegen jeden“ absolvieren. Anschließend wird das Teilnehmerfeld nach dem Tabellenstand halbiert. Die besten 9 Mannschaften bilden dann die Kreisliga A, die übrigen Teams die Kreisliga B. Dabei werden die Punkte aus der Hinrunde übernommen. Aus der Kreisliga A heraus wird der Kreismeister ermittelt, der wie gewohnt die Chance erhält, in die Bezirksliga aufzusteigen.

Trainer Andreas Biekötter steht aktuell ein 18-köpfiger Kader zur Verfügung, der bei zwei Ausnahmen nahezu deckungsgleich zu dem B-Jugend-Bezirksliga-Kader der Saison 2019/20 ist. Luca Niedenzu rückt ins erste Glied vor, während Lewin Wienecke seine Fußballschuhe an den Nagel gehängt hat. Leichte Veränderungen sind auf Grund individueller Zukunftsplanungen oder Verletzungen im Laufe der Saison natürlich nicht ausgeschlossen. Das Team hat vor zwei Jahren bewiesen, dass es Fußball auf gehobenem Bezirksliganiveau spielen kann. Eine Qualifikation für die Kreisliga A sollte daher gelingen. Über die gesamte Saison wird sich die Mannschaft jedoch in der Rolle des Gejagten wiederfinden, und es wird sich zeigen, wie gut sie diese Rolle annimmt. Gerade die Kontrahenten aus Recke, Hopsten, aber auch aus Lengerich oder Riesenbeck werden ihr dabei voraussichtlich viel abverlangen. In einigen Begegnungen wird es aber auch darauf ankommen, die eigene Konzentration und die innere Spannung hochzuhalten, um diese mit der gebotenen Ernsthaftigkeit souverän für sich zu entscheiden.

Einen ersten Vorgeschmack auf diese Situation sollen dabei die Vorbereitungsspiele gegen unterschiedlich starke Gegner bieten. Einem 15:1 gegen den Kreisligisten SV Mesum folgte dabei zunächst ein 11:1 gegen die JSG Hörstel/Dreierwalde/Bevergern. Beim 2:0 gegen die dritte Herrenmannschaft der Arminia wurde das Team dann schon etwas mehr gefordert. Während bisher zumeist eine bunt zusammengewürfelte Truppe mit Ergänzungsspielern aus der A2 bzw. B1 auf dem Feld stand, wird sich in den verbleibenden Partien gegen den SC Spelle-Venhaus II (31.07.), bei Eintracht Mettingen (07.08.), beim SC Altenrheine (11.08.) sowie gegen den Borghorster SC (14.08.) alsbald die Mannschaft herauskristallisieren, die am ersten Spieltag den Platz betritt.

Parallel zur Kreismeisterschaft nimmt unsere A1 auch am Kreispokal teil, der am 26. August startet. In der ersten Runde erhielt die Arminia ein Freilos und steigt daher verspätet in den Wettbewerb ein. Der Reiz am Pokal liegt neben dem der Aussicht auf einen Titelgewinn vor allem in der Möglichkeit, sich eventuell mit den Bezirksligisten aus Lotte, Mettingen oder dem östlichen Teil Ibbenbürens messen zu können.

Neben einem störungs- und natürlich auch verletzungsfreien Saisonverlauf ist den Spielern wie immer auch eine breite Unterstützung von den Rängen zu wünschen. Und geben wir es doch zu … neben vielen anderen Dingen haben wir in den vergangenen Monaten doch hin und wieder auch den Jugendfußball vermisst. Drücken wir uns also die Daumen, dass wir ihn demnächst wieder in ausreichendem Maße genießen können.

Der aktuelle Kader der A1 lautet:

Levin Brandt, Jannis Brockfeld, Mattis Brockschmidt, Jeffrey Goltsche, Mathis Keller, Tom Keller, Nils Kiesow, Elia León-Kettner, Jan Lunemann, Luca Niedenzu, Felix Pax, David Praetorius, Finn Przesang, Johann Schauerte, Bjarne Schmidt, Mika Schmiemann, Louis Wellmeyer, Fabian Winter