A1: Achtelfinale im Kreispokal gegen die JSG Westerkappeln/Velpe

Arminia erreicht das Viertelfinale

Nach einem Freilos in der ersten Runde trat unsere A1 heute im Achtelfinale des Kreispokals gegen die JSG Westerkappeln/Velpe auf dem heimischen Kunstrasenplatz in Schierloh an. Das spätsommerliche Wetter, eine große Anhängerschaft und das Flutlicht ließen von Beginn an eine prickelnde Pokalatmosphäre entstehen. Bis in die Haarspitzen motiviert boten die Gäste unter diesen Bedingungen den favorisierten Arminen einen 90minütigen Pokalfight.

Die JSG wusste in den ersten beiden Partien der neuen Saison durchaus zu überzeugen. Die Arminen waren also gewarnt. Der kurzfristige Ausfall mehrerer Stammspieler ließ die Sorgenfalten bei Trainer Biekötter vor Spielbeginn nicht weniger werden. Mit Nick Jansing, Luca Niedenzu und Nils Wenker saßen daher drei Leihspieler aus der A2 auf der Bank. Ergänzt wurde das Trio durch Mohamad-Assad Chalati aus der B1. Trotz der dünnen Personaldecke machte die Arminia über die gesamte Spielzeit das Spiel und wurde ihrer Favoritenrolle dadurch gerecht. Allerdings fehlte lange Zeit die Durchschlagskraft in der Offensive.

Nach sechs Minuten scheiterte zunächst Levin aus 17 Metern am gut aufgelegten Gästetorwart, ehe in der 17. Minute Jannis nach langgeschlagenem Ball von Bjarne ebenfalls in ihm seinen Meister fand. In der 19. Minute stand der Torwart erneut im Mittelpunkt, als er einen exzellenten Freistoß von Bjarne noch aus dem Winkel fischte. Nach der folgenden Ecke von Johann musste er jedoch erstmals hinter sich greifen. Mika nutzte die nach der Hereingabe entstandene Verwirrung in der Hintermannschaft der JSG und markierte gedankenschnell das 1:0. Die Arminia versuchte sodann nachzulegen, versäumte es jedoch trotz sich bietender Möglichkeiten, das Ergebnis bis zur Pause auszubauen. Gerade in der ersten Hälfte trieb Jan sein Team unermüdlich über die rechte Seite nach vorne, fand jedoch zu selten Abnehmer in der Box. Echte Gefahr entstand zumeist nur durch Fernschüsse oder Freistöße insbesondere von Bjarne.

Die Spannung bezog das Spiel bis zur Pause vor allem aus dem knappen Spielstand. Obwohl die Arminen die Gäste durch eigene Unkonzentriertheiten immer wieder zu Kontern einluden, entwickelten diese kaum Torgefahr. Unsere Jungs hatten das Spiel fest im Griff, machten jedoch viel zu wenig aus dieser Überlegenheit … und dieses Bild änderte sich nach der Pause kaum.

Auch in der zweiten Hälfte machte die Arminia das Spiel, während die Gäste auf Konter lauerten. Ein erster Vorstoß von Jan blieb in der 49 Minute in der Abwehr hängen und in der 52. Minute konnte Jeffrey dessen schönen Freistoß nicht mit dem Kopf vergolden. Gerade der stets eifrige Jeffrey hatte in den Folgeminuten wenig Schussglück. Er scheiterte aus der Kurzdistanz, aber auch mit Fernschüssen am Torwart oder an seiner eigenen Präzision. Schließlich konnte er sich bei Mika bedanken, dass er an diesem Abend nicht ohne Erfolgserlebnis blieb. Dessen punktgenaue Flanke konnte Jeffrey in der 79. Minute an der Grenze des Fünfmeterraums aufnehmen und unter großem Jubel der Anhängerschaft zur Entscheidung über die Linie drücken.

Trotz drückender Überlegenheit verpasste es die Arminia, den Sack heute frühzeitig zuzumachen. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste hatten aber eine höhere Niederlage auch nicht verdient. Begibt man sich dennoch auf die Suche nach den Ursachen der unnötig langen Zitterpartie, fallen vor allem zwei Dinge ins Auge. Die Arminia suchte den Torerfolg heute zumeist aus der Ferne oder durch Freistöße, während die Außenspieler bei ihren Hereingaben zu selten Abnehmer im Zentrum fanden. Zudem lief das Team zu häufig in Konter, die gegen stärkere Gegner durchaus zur Gefahr werden können. Und ein solcher Gegner wartet in der nächsten Runde auf unsere Jungs. In 14 Tagen führt der Kreispokal das Team nach Hopsten. Zuvor tritt die Mannschaft bereits übermorgen in der Meisterschaftsrunde bei Schwarz-Weiß Esch an, die heute völlig überraschend den Bezirksligisten Lotte aus dem Pokal warfen, und empfängt eine Woche später erneut die JSG Westerkappeln/Velpe. Hoffen wir mit Blick auf das stramme Programm auf eine schnelle Regeneration sowie die Rückkehr einiger Stammkräfte.

Tore: 1:0 Mika (19.), 2:0 Jeffrey (79.)

Kader: Levin Brandt, Jannis Brockfeld, Mohamad-Assad Chalati, Jeffrey Goltsche, Nick Jansing, Tom Keller, Elia León-Kettner, Jan Lunemann, Luca Niedenzu, Finn Przesang, Johann Schauerte, Bjarne Schmidt, Mika Schmiemann, Nils Wenker, Fabian Winter