B1: 11. Meisterschaftsspiel gegen SuS Olfen

Arminia verliert knapp gegen den Spitzenreiter

Es ist derzeit wie verhext. Auch im Spiel gegen den Tabellenführer aus Olfen musste die Arminia auf den Einsatz vieler Spieler verzichten. Diesmal meldeten sich gleich acht Jungs zumeist verletzungsbedingt ab. Die Absagen kamen aus allen Mannschaftsteilen, und so sah sich Trainer Biekötter trotz vierfacher Leihe bei der B2 gezwungen, die verbliebenen Spieler auf einigen Positionen zu verschieben. Weil auch der Gast nach eigenen Angaben nur eine Rumpftruppe aufs Feld schickte, konnte von einem echten Spitzenspiel kaum mehr die Rede sein.

Die Gäste aus dem südlichen Münsterland kamen mit den Umstellungen zunächst besser zurecht. Bereits nach drei Minuten wurden unsere Jungs kalt erwischt. Nach einem Eckball wirkte die Hintermannschaft unsortiert, so dass ein gegnerischer Angreifer freistehend zur Führung einnicken konnte. Die Arminia bemühte sich fortan Struktur in ihr Spiel zu bekommen und möglichst schnell eine Antwort zu finden. Viele Ungenauigkeiten im Passspiel machten es dem Gegner jedoch leicht, den Vorsprung zu verteidigen. Nach etwa einer Viertelstunde hatten dann erstmals Jannis und Levin gefährliche Offensivaktionen. Am Spielstand änderte sich jedoch nichts. Olfen tauchte in dieser Phase nur noch sporadisch vorne auf. Aber auch die Arminia tat sich weiterhin schwer, echte Torgefahr zu entwickeln. Als sich alle bereits auf den Pausentee freuten, schlugen die Gäste etwas überraschend abermals zu. Nach einem Eckball in der Schlussminute der ersten Halbzeit war die Arminia in einen klassischen Konter gelaufen, den unsere Abwehr nicht mehr bereinigen konnte.

Nach Wiederanpfiff entwickelte sich eine zerfahrenen Bezirksligapartie, in der zunächst ausschließlich der Gast Chancen kreierte. Das 0:2 kurz vor der Pause war ein echter Wirkungstreffer. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der dünnen Personaldecke und der z. T. nickligen Gangart der Gäste hinterließ die Arminia zu diesem Zeitpunkt nicht mehr den Eindruck, noch an die Wende zu glauben. Als Olfen dann in der 63. Minute nach einer weiteren Unaufmerksamkeit in der Deckung auf 0:3 erhöhte, schien das Spiel endgültig gelaufen zu sein. Die wackeren Arminen ließen nun merklich die Köpfe hängen.

Zehn Minuten tat sich wenig auf dem Spielfeld, ehe Lewin zu einem Solo ansetzte. Sein perfekt getimter Schuss von der rechten Strafraumgrenze senkte sich über den in dieser Szene etwas überrascht wirkenden Gästetorwart hinweg in die Maschen. Plötzlich war wieder etwas Leben in unserer Mannschaft zu spüren. Nur vier Minuten später startete Lewin erneut auf der rechten Seite durch. Seine noch leicht abgefälschte Flanke landete auf dem Fuß von Louis, der freistehend auf 2:3 verkürzte. Die Arminia warf nun alles nach vorne, um vielleicht doch noch den Ausgleich zu erzielen. Die Gäste wirkten nun stehend k.o. Leider reichte die Zeit jedoch nicht mehr, dem Spiel noch eine Wende zu geben.

Mit Blick auf die Nachholpartie am kommenden Mittwoch gegen Wettringen bleibt zu hoffen, dass die Personaldecke der Arminia nicht noch dünner wird. Ebendies ist jedoch zu befürchten. Jeffrey, der die Partie nach einem Ellbogenkontakt frühzeitig beenden musste, meldete sich auf Anraten der Ärzte bereits ab und ob die angeschlagenen Spieler in drei Tagen einsatzfähig sind, ist zumindest fraglich. Also Jungs, werdet schnell wieder gesund und stellt euch dann alle in den Dienst der Mannschaft, die gegen Wettringen ein hartes Stück Arbeit erwartet.

Tore:   0:1 (3.), 0:2 (40.), 0:3 (63.), 1:3 Lewin (74.), 2:3 Louis (78.)

Kader:  Levin Brandt, Jannis Brockfeld, Mattis Brockschmidt, Jeffrey Goltsche, Finn Heeger, Jan Lunemann, Felix Pax, Johann Schauerte, Mika Schmiemann, Philipp Steffen, Maximilian Weber, Louis Wellmeyer, Nils Wenker, Lewin Wienecke