Aktuelles

  • Phantastischer Meisterschaftsabschluss auf Landesebene

    Phantastischer Meisterschaftsabschluss auf Landesebene Vier Titel mit Spitzenleistungen in Hagen Mit einem herausragenden Ergebnis beendeten Arminias Leichtathleten die Meisterschaftssaison. Bei den Westfälischen Titelkämpfen in Hagen wuchsen am Ende alle über sich hinaus und konnten versöhnlich mit dieser komplizierten Saison abschließen.    In Bestform präsentierte sich wieder Speerwerfer Jan Spieker, er hat sich in den letzten Wochen vom Landeskaderathleten zum nationalen Spitzenkönner der M 15 entwickelt. In der Woche zuvor hatte er bereits den Kreisrekord gebrochen,  nun steigerte er sich auf phantastische 58,75 m und war mit einem  16 m Vorsprung wohl der souverändste Meister in Hagen.In Deutschland belegt er damit den ditten Platz in seiner Altersklasse. "Nebenbei " holte er sich einen zweiten Titel im Diskuswerfen. Obwohl diese Disziplin in Ibbenbüren nicht wettkampfnah geübt werden kann,  schleuderte er die 1 KG-Scheibe 42,44 m weit, dazu gab es Bronze im Kugelstoßen mit 13,20 m.   Zurück ist auch Jan Eric Frehe, U 18. Er knüpfte in Hagen an seine starke Hallenssaison an, nachdem er wegen muskulärer Probleme zuvor im schnellen Kurzsprint national noch nicht ganz vorne hatte landen konnte. Trotz des "Sicherheitssprints" bei den Deutschen wurde ein Start in Hagen vorbereitet.  Diesmal sollten die 400 m getestet werden, um die Intensität besser kontrollieren zu können. Das war die richtige Entscheidung, Jan Eric konnte fit durchsprinten und für sein geduldiges Training belohnt werden.  Er verbesserte sich von 52,30 Sek. auf starke 50,20 Sek. , ein Ergebnis,  das bei den Deutsche Meisterschaften fürs Finale genügt hätte, in Hagen den U 18 Titel brachte.   Einen weiteren Titel sicherte Matthis Kleinhaus den Arminen, allerdings überraschend im Weitsprung. Weiterlesen
  • Leichtathletik-Vereinsmeisterschaften bei heißen Temperaturen

    Leichtathletik-Vereinsmeisterschaften bei heißen Temperaturen Am 15. September 2020 fand im Arminia-Stadion in Schierloh die Vereinsmeisterschaft der U10/U12 Leichtathletinnen und Leichtathleten statt. Bei sommerlichen Temperaturen über 30°C konnten sich die jungen Sportlerinnen und Sportler vereinsintern aneinander messen. So fand die pandemiebedingt wettkampflose Freiluftsaison doch noch einen würdigen und spannenden Abschluss. In der Altersklasse W10 konnte Milla Börgel den 50m Sprint in 8,4 Sekunden knapp vor Lara Donnermeyer (8,5 Sekunden) für sich entscheiden. Als Dritte überquerte Marit Overmeyer (8,8 Sekunden) die Ziellinie, dicht gefolgt von Lena Jostmeier und Joke Wienecke auf den Plätzen vier und fünf. Den Schlagballwettbewerb (80g) entschied Lara Donnermeyer souverän mit 26,5 Metern und neuer persönlicher Bestleistung für sich. Den Weitsprungwettbewerb entschied wiederum Milla Börgel mit 3,48 Metern knapp vor Lara Donnermeyer (3,37 Meter) für sich. Beide konnten ihre bisherigen Bestleistungen deutlich verbessern. Im abschließenden Lauf über 800 Meter konnte sich erneut Lara Donnermeyer in 3,09 Minuten deutlich vor Milla Börgel und Marit Overmeyer durchsetzen. Bei den W11-Mädchen sicherte sich Amy Morgenstern gleich viermal den Titel. Im 50m-Sprint kam sie in 8,5 Sekunden knapp vor Fiona Lammerskitten und Emma Kordsmeyer ins Ziel. Im Schlagball warf sie mit 24 Metern den Ball am weitesten und mit gesprungenen 3,29 Metern konnte sie auch den Weitsprung für sich entscheiden. Im Hochsprung übersprang sie 1,20 Meter. Lediglich über 800 m musste sie sich Fiona Lammerskitten, die nach 3,24 Minuten ins Ziel lief, geschlagen geben. In der Altersklasse M10 dominierte Kjell Heiner wie gewohnt die Konkurrenz im Sprint und siegte in beeindruckenden 7,6 Sekunden deutlich vor Max Mertes Weiterlesen
  • Zurück auf der Bahn

    Zurück auf der Bahn Gelungener Wettkampftest, herausragende Resultate für die hiesigen Talente beim Wettkampf in Schierloh Äußerst zufrieden waren die Leichtathleten mit dem ersten kleinen Wettkampf im Stadion Schierloh,  bei der Veranstaltung an einem  Trainingsabend  konnten die Auflagen unter Coronabedingungen aufwendig aber entspannt umgesetzt werden.  Jutta Frommeyer: "Wir wollten den Talenten unbedingt eine Wettkampfmöglichkeit bieten,  sie kooperieren vorbildlich vereinsübergreifend am Standort. Viele sind in Bestform, einige hätten jetzt national um Medaillen gekämpft,  setzen sich nun andere Ziele. Sie und ihre Trainer sollen Anerkennung für ihr Engagement bekommen". Eingebunden in das ausgeklügelte Hygienekonzept von Arminia Ibbenbüren wurden einige leichtathletikspezifische Vorgaben zusätzlich umgesetzt. Durchgeführt wurden zwei Wettbewerbe im Hochsprung und im Speerwerfen,  begrenzt auf maximal 10 Teilnehmer pro Wettbewerb. Und die Rechnung ging auf, besonders die hiesigen Asse der U 16 erfüllten die hochgesteckten Erwartungen, weitere Athleten freuten sich über Bestleistungen. Gleich drei Hochsprungtalente katapultierten sich in die nationale Top Ten. Überwiegend waren Sportler aus dem Tecklenburger Kreis am Start, auch Gäste aus dem Hochsauerland und Gladbeck nutzten die gute Chance.  Speerwerfer Jan Spieker, DJK Arminia Ibbenbüren,  konnte sein ursprüngliches Saisonziel,  die Normerfüllung für die Deutschen U 16 Meisterschaften, auch fast  erfüllen. Er steigerte sich gleich um fünf Meter auf starke 51,29 m, gefordert waren 52 m. Er erfüllt damit auch wieder die Norm für den NRW-Kader und liegt zur Zeit auf Platz sechs der Deutschen Rangliste. Nun heißt es nach vorne zu schauen, ein neues mögliches Ziel wäre die Teilnahme an den Winterwurfmeisterschaften der U 18 Anfang kommenden Jahres.  Gefordert werden dafür 55 m.  Auch der westfälische Hallenmeister Matthis Weiterlesen
  • Hallen-Kreismeisterschaften

    Hallen-Kreismeisterschaften Am 25. Und 26. Januar 2020 wurden in der Ibbenbürener Kreissporthalle die Kreis-Hallenmeisterschaften der Leichtathletik ausgetragen. Am Samstag, 25. Januar, starteten die Athleten der U18 und älter, während am Sonntag die jüngeren Athleten im Einsatz waren. In der Altersklasse MJU18 gewann Lewin Wienecke mit einer Zeit von 7.79 den Kreismeistertitel über die 60m. Eine Altersklasse höher, in der MJU20, siegte Lucius Spilker ebenfalls mit identischer Zeit über die 60m und errang mit 1.55m auch den Kreismeistertitel im Hochsprung. Außerdem gewann Till Spilker nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit neuer Kugel den Kugelstoß-Wettbewerb der MJU18 mit 9.22m.  Auch die Athletinnen der DJK erzielten gute Resultate. So siegte Pia Wienkamp in der WJU20 vor Teamkollegin Lina Egelkamp mit einer Zeit von 8.68 im 60m Sprint. Auch im Hochsprung landeten beide Athletinnen auf dem Podest. Pia Wienkamp wurde dritte mit einer übersprungenen Höhe von 1.40m, während Lina Egelkamp sich mit neuer persönlicher Bestleistung von 1.60 den Kreismeistertitel sicherte. Zudem gab Frida Kirsch ein starkes Debüt im Arminen Trikot  über die 60m und errang in 9.28 Sekunden den dritten Platz in der WJU18. Am Sonntag, 26. Januar, fanden in der Ibbenbürener Kreisporthalle die Wettkämpfe der jüngeren Jahrgänge mit vielen erfreulichen und beeindruckenden Ergebnissen und einem großen Arminia-Kader statt. In der Altersklasse M15 sicherte sich Jannik Wienecke im Weitsprung mit 5,56m den Titel, gefolgt von Jan Spieker (5,23m). Nils Horstmeier komplettierte das gute Arminia-Ergebnis mit Platz Vier und gesprungenen 5,00m. Im Kugelstoßen schaffte Nils den Sprung aufs Treppchen und erreichte Platz Drei (9,86m) hinter Jan Spieker, der sich mit Weiterlesen
  • Jan Eric Frehe: U 18 Sprinter glänzt bei der U 20 DM

    Jan Eric Frehe: U 18 Sprinter glänzt bei der U 20 DM Platz sechs und Siegerehrung in der älteren Klasse für den Arminen. Der sechzehnjährige Armine Jan Eric Frehe beendete seine starke Hallensaison mit einem phantastischen 200 m Rennen bei den Deutschen Meisterschaften der U 20.In Neubrandenburg erzielte er im Vorlauf erneut eine Bestzeit und belegte nach den Finalläufen schließlich den sechsten Platz in der älteren Klasse.Nach den Titelgewinnen bei den Westfalenmeisterschaften und den NRW-Meisterschaften, freute sich das Team um Arminias neuen Topsprinter über die unerwartete Qualifikation zu den  nationalen Titelkämpfen in der U 20. Jan Eric, der im vergangenen Jahr im jüngeren U 18 Jahrgang zunächst nicht gut in die Saison gekommen war, hatte sich bei den ersten Hallenwettkämpfen bereits von 22,99 Sekunden auf 22,32 Sekunden steigern können und überraschend deutlich die DM Norm von 22,70 Sekunden für die ältere U 20-Klasse geknackt. Da in der Halle keine eigene Meisterschaft für die U18 angeboten wird, war es das Ziel, Erfahrungen bei den Konkurrenten der M 19 zu sammeln. Nach einer kurzen Regenerationsphase wurden im Training noch einmal die neuen Stärken vertieft, die technische Entwicklung und ein guter Wechsel von Belastung und Erholung sollten es ermöglichen, an die vorherigen Hallenleistungen anzuknüpfen. Verletzungsfrei und ohne Leistungsdruck konnte Jan Eric in Bestform antreten, im großen Teilnehmerfeld wurde ein Platz im Mittelfeld angestrebt. Nach einem kleinen Trainingsauftakt am Samstagnachmittag, stand am Sonntagvormittag der Vorlauf auf dem Programm. In sechs Läufen wurden die acht Zeitschnellsten für zwei gleichwertige Finalläufe ermittelt. Da Jan Eric erst im sechsten Lauf antreten musste, konnte er verfolgen, wie die ersten  Vorlaufsieger starke Leistungen ablieferten, die beste Zeit der Zweitplatzierten Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7