Aktuelles

  • U 18 freut sich über Erfolg in Kreuztal

    U 18 freut sich über Erfolg in Kreuztal Startgemeinschaft Ibbenbüren/ Recke erkämpft Vizemeisterschaft beim Landesfinale der U 18, Team wächst bei Kälte und Regen über sich hinaus   Die Leichtathleten der Startgemeinschaft Ibbenbüren/Recke wuchsen bei Kälte und Starkregen über sich hinaus und erkämpften in der männlichen U 18 völlig überraschend die Vizemeisterschaft beim Landesfinale der acht besten Mannschaften Westfalens. Angereist mit der sechsbesten Punktzahl, entschieden am Ende Einstellung und Fortune über die Rangliste bei diesem besonderen Wettkampf in Kreuztal. Zunächst hatten die älteren Jahrgänge der U 18 die Qualifikation eingelöst, Jan Eric Frehe und Lewin Wienecke aus der U 16 sollten den Kampf um den attraktiven dritten Platz im Finale unterstützen. Durch Krankheit und unglückliche Sportunfälle, fielen im Vorfeld aber einige Athleten aus oder gingen testend an den Start, Ergänzungssportler punkteten dann aber immer dort, wo es besonders wertvoll war. Zunächst sollten die Speerwerfer Punkte gut machen, das Team mit einem Vorsprung in die schwächeren Disziplinen gehen. Das gelang nicht wie erhofft, Jan Etgeton musste zehn Meter „liegenlassen“, Lukas Matzat glich mit Bestleistung aus, brachte das Team aber lediglich auf Platz zwei mit nur einem Punkt Vorsprung auf den drittplatzierten und zu geringem Abstand auf Platz vier und fünf.  Im Sprint hatte der Topathlet Jan Eric Frehe drei Wochen lang nach einem Sturz nicht sprinten können, ob Sprint wieder möglich wäre, war bis zum Startschuss offen. Überraschend lief er bei unter 10 Grad mit 11,99 Sekunden die schnellste Zeit im Team, parallel musste aber Lewin Wienecke nach dem Einlaufen für schnelle Läufe und vollem Einsatz bei 800 m Weiterlesen
  • Westfalenmeisterschaften

    Westfalenmeisterschaften Startgemeinschaft Ibbenbüren/Recke belegt in der U 14 Platz fünf   Das Nachwuchsteam der Startgemeinschaft Ibbenbüren/Recke präsentierte sich in der männlichen U 14 beim Landesfinale in Kreuztal überzeugend. Am ersten Wettkampftag belegten die jungen Talente der Vereine Arminia, Esch und Recke gegen die besten Mannschaften Westfalens den fünften Platz. Mit Engagement hatte man sich vorbereitet und auch neue Talente im Saisonverlauf entdeckt und für dieses Finale gewinnen können. Bei dem attraktiven Wettkampf starten jeweils drei bis vier Athleten pro Disziplin, die beiden besten Resultate pro Verein kommen in die Werttung, zusätzlich eine Staffel. In dieser Altersklasse darf jeder Athlet maximal drei Starts absolvieren, entsprechend gibt es auch taktische Überlegungen, welches Kind in welcher Disziplin die wertvollsten Punkte holen kann. Obwohl im Vorfeld einige Positionen im Team verändert werden mussten, konnten die Wettbewerbe Hürdensprint, Weitsprung, Hochsprung, 75 m, Ballwerfen, 800 m und die 4x75 m Staffel gut besetzt werden, einige Ausfälle zu kompensieren war jedoch nicht ganz einfach, wie etwa Ausfälle mit komplizierter Technik, wie das Hürdenlaufen. Auch beim Hochsprung blieb man bei schlechten äußeren Bedingungen etwas hiner dem Qualifikatiosnergebnis zurück, sodasss die Mannschaft nach zwei Disziplinen den siebten Platz belegte. Im Ballwerfen und 800 m waren erhebliche Steigerungen zu verzeichnen, im Sprint, Weitsprung und in der Staffel wurden die guten Qualifikationsergebnisse bestätigt. Alle Jungen gefielen durch einen starken Teamgeist und absolvierten die Disiplinen, die für das insgesamt doch ansprechende Teamresulatat erforderlich waren.    Angereist mit dem viertbesten Ergebnis, versuchte man natürlich in den Bereich von Platz drei zu gelangen, am Ende war dann aber ein guter fünfter Platz unter den besten Weiterlesen
  • KMM in Rheine

    KMM in Rheine Arminia mit großen Nachwuchsteams erfolgreich Am Wochenende fanden im Jahnstadion in Rheine die Leichtathletik Kreismehrkampfmeisterschaften statt. die Leichtathleten der DJK Arminia Ibbenbüren sammelten zum Saisonabschluss viele Titel und überzeugten mit großen Nachwuchsteams und Urkundenrängen. In der U 20 holte Marc Kaminski zwei Titel, im Dreikampf und Fünfkampf sammelte er die meisten Punkte in seiner Spezialdisziplin Hochsprung, im Fünfkampf gefiel seine kämpferische Haltung im abschließenden 400 m Sprint. In Bestform präsentierte sich Leon Orlowski als Kreismeister im Vierkampf, der Sprintspezialist der M 14 lieferte bei über 2 m Gegenwind mit 12,96 Sekunden ein starkes Ergebnis über 100 m ab und empfahl sich damit für das  Staffelteam der U 18. Die weibliche U 18 wurde am erfolgreichsten von Jana Hagedorn  vertreten,  die sich im Dreikampf die Vizemeisterschaft sicherte.  Gut aufgelegt präsentierte sich die männliche U 14 eine Woche vor dem Westfalenfinale im Teamwettkampf. An seinem zwölften Geburtstag steigerte sich Matthis Kleinhaus auf starke 1,47 m und legte damit die Grundlage für seinen Titelgewinn im Vierkampf, überraschte zudem mit einer erheblichen Steigerung im Ballwurf. In der Klasse M 13 belegten Jan Spieker und Hannes Holle die Plätze drei und vier im Vierkampf, Jan erzielte mit  53,5 m im Ballwurf das beste Ergebnis, Hannes überzeugte mit guten Ergebnissen in allen Disziplinen. In der W 12 konnte sich Lina Saur den dritten Platz im Dreikampf sichern, im Sprint sammelte sie viele Punkte, legte aber vor allem mit einer Verbesserung der Ballwurftechnik die Grundlage für diesen Erfolg.  Auch im Vierkampf ging der Bronzerang nach Ibbenbüren, Lotta Tormöhlen sammelte u.a. Punkte mit Weiterlesen
  • Finale bei den Deutschen Meisterschaften

    Finale bei den Deutschen Meisterschaften Armine Jan Eric Frehe überzeugt mit dem sechsten Platz im 300 m Sprint Nach einem starken Saisonauftakt krönte Jan Eric Frehe, fünfzehnjähriger Sprinter der DJK Arminia Ibbenbüren, sein bisher bestes Leichtathletikjahr mit einer beeindruckenden Vorstellung beim Wettkampfhöhepunkt, den Deutschen Meisterschaften der U 16 in Bochum-Wattenscheid.   Bereits im Mai waren die wichtigsten Grundlagen gelegt worden, bei den Münsterlandmeisterschaften hatte er sich für diese hohe Meisterschaft über 100 m und 300 m in der Altersklasse M 15 qualifiziert, besonders im Langsprint mit dem Sprung in die Top Ten in Deutschland überrascht.   Nach weiteren erfolgreichen Wettkämpfen hatte er dann aber wegen kleinerer Verletzungsprobleme als Favorit auf einen Start bei den Landesmeisterschaften verzichten müssen, die NRW-Meisterschaften überschnitten sich terminlich mit den internationalen Ficepspielen in Belgien.  Umso wertvoller war für ihn nun die Teilnahme an den höchsten Meisterschaften für diese Altersklasse. Allein die Qualifikation war ein schöner Erfolg, nach Auswertung der Bestenlisten und Vorjahresresultate war aber offensichtlich, dass auch das Erreichen der Finalläufe über 300 m möglich wäre. Weiterlesen
  • 1